Der Buchstabe R

 

Raga

 

Anhänglichkeit, Verlangen, übermäßiges Festhalten am Genuss.
Eines der 5 (>) Kleshas oder die (>) Fünffache Wurzel des Leidens nach (>) Patanjali

Raja-Yoga

 

Raja Yoga (raja = König, sprich j wie tsch), die höchste und edelste Stufe des Yoga; die man erreicht, wenn man die "unteren Stufen" bemeistert hat !!!!!
Mit Raja Yoga meint man die letzten Stufen des 8-stufigen Pfades des Patanjali. Der Raja-Yoga ist die "Königsdisziplin"!!!
 
Wenn man es geschafft hat, die "unteren" Stufen (Stufe 1-5) zu meistern, ist man würdig die "oberen Stufen" (Stufe 6-8) zu erklimmen.

Einige Menschen im Westen meinen, gleich in den Raja-Yoga einsteigen zu können; mit der Behauptung, dass der wahre Weg, der der Meditation (Stufe 7) sei. Diese Menschen unterliegen einem Irrtum. Denn erst gilt es die "niederen Stufen" zu nehmen. Nicht umsonst haben die alten "Meister der Weisheit" ein System erschaffen, in dem man erst seinen Körper bezwingen darf (Asana und Pranayama), um dann in die höheren Sphären auf zu steigen.
Gleich, in den Raja-Yoga einsteigen zu wollen zeugt von Hochmut.
Der Raja-Yoga ist auch keine eigene Yogarichtung (wie viele glauben), sondern der oberste Grad des 8-stufigen Pfades des Patanjali. 

Recaka/ Rechaka
Teil der (>) pranischen Vierphasenatmung, Ausatmen, der passive Teil der Atmung, durchströmendes Wohlgefühl

Rigveda

Die Rigveda (auch Rgveda, veda = Wissen, ṛg = Verse) ist der älteste Teil der vier Veden und zählt damit zu den wichtigsten Schriften des Hinduismus. Bei der Rigveda handelt es sich um eine Sammlung von 1028 Hymnen, eingeteilt in 10 Bücher.

Alle hinduistischen Religionen akzeptieren die Unantastbarkeit der Veden.


Die Rigveda enthält jene Texte, die für den Priester im vedischen Opferkul, von Bedeutung sind. Es handelt sich um Loblieder an Götter wie Agni, Indra, Varuna u.a. Diese gab es, unter ähnlichen Namen, auch bei den Völkern der indogermanischen Sprachgruppe.


In der Rigveda finden sich die ersten nachweisbaren Hinweise zum Kastensystem: demnach entstehen aus dem Mund Purusha´s (dem Ur-Riese) die Brahmanen (Priester), aus den Armen die Kshatriya (Krieger), aus den Schenkeln die Vaishya (Kaufleute, Händler) und aus den Füßen die Shudra (Handwerker, Tagelöhner).



Rishikesh

Rishikesh (rishi = Weiser, Seher) ist die Yoga-Hauptstadt der Welt und eine de bedeutensten Pilgerststätte Indiens. Rishikesh ist ferner Ausgangspunkt für Pilger zu den heiligen Quellen des Ganges im Himalaya. Durch Rishikesh fließt die Ganga, die hier nicht nur durch mythologische Bedeutsamkeit als Heiliger Fluss, sondern auch durch klares Wasser und landschaftliche Schönheit besticht. Der Ganges verlässt hier den Himalaya, um durch die Ebenen Nordindiens zu fließen.

In Rishikesh gibt es eine Vielzahl an Tempel und Ashrams. Die Stadt zieht jährlich Tausende von Pilgern und Touristen an, sowohl aus Indien als auch aus westlichen Ländern.

Hindus glauben, dass eine Meditation in Rishikesh, ebenso wie ein Bad im Heiligen Fluss Ganges, näher zur Erlösung (Moksha) führt.

Während der 60er Jahre besuchten die Beatles, Cat Stevens, Mike Love (Beach Boys), Donovan und Nina Hagen den Ort um zu meditieren.


Auch Silvio pilgerte 2009, während seiner Norindien-Tour hier her, um sich im Ganges zu reinigen - DAS muss man mal erlebt haben :-)


Runen

Berichterstattung und staatsbürgerliche Aufklärung nach § 86 StGB Abs. 1 und Abs. 3

Runen sind wahrscheinlich die ältesten Schriftzeichen der Menschheit. Sie waren für geritzte und gravierte Inschriften auf Gegenständen und auf Steindenkmälern in Gebrauch. Ihre Verbreitung zeigt von Anfang an einen deutlichen Schwerpunkt in Skandinavien, die mit dem jeweiligen Einzug des Christentums zu ihrem Ende kommt. Die nominelle Christianisierung Nordeuropas hatte grundsätzlich den Wechsel zur lateinischen Schrift zur Folge. Die Verwendung von Runen endete mithin in Mitteleuropa vor 700 n. Chr. Nur in den nordischen Ländern hielt sich der Gebrauch der Runenschrift deutlich länger, in einzelnen Regionen bis gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Die ältesten Inschriften datiert man auf das 2. Jahrhundert. Sie stammen aus Moorfunden in Schleswig, Jütland, Dänemark sowie Südschweden. Als älteste Runeninschrift gilt derzeit der Name harja auf dem Kamm von Vimose, der in die Zeit 150 nach Chr. datiert wird.


Die Runen sind aber mit Sicherheit viel älter. Dass keine älteren Funde bekannt sind liegt daran, dass die Runen auf Buchen-Stäbe geritzt wurden. Holz verfällt im Laufe der Zeit, doch der Begriff Buchstabe ist geblieben. Interessanter Weise entdeckte man in Alta (Nord-Norwegen) Runen in Fels eingraviert (sog. Hällristningar = Steinritzung), die man auf 10 - 12.000 Jahre vor Christus datiert. Zu dieser Zeit herrschte hier jedoch die Eiszeit. Die Forscher stehen vor einem Rätsel.


Das Wissen um die Runen war geheim. Deswegen wurde dieses ursprünglich geheime Wissen nur mündlich weitergegeben. Runen zu "Raunen" war den Druiden, Priestern und Priesterinnen vorbehalten.

Die Runen werden und wurden von Generation zu Generation stets mündlich überliefert. Schrift- und lesekundig war nur eine kleine Elite von Schreibern. Die Runenschrift entwickelte sich daher nie zu einer Buch- und Urkundenschrift, denn Literatur, Liturgie, Geschichte und Recht wurden mündlich überliefert!!!


Die Runen wurden als Medium magischer Macht und Aura angesehen. Viele der alten Kulturen hielten ihre Schrift (selten aber ihre Sprache!) für die Erfindung oder das Geschenk der Götter. Zweifellos waren auch die Runen magische Zeichen, da sie oft mit sakralen und religiösen Zwecken verbunden (Grabinschriften, Opfer an Götter, Amulette etc.) wurden. Der Gott des Runenwissens und der Runenmagie ist Odin. Ein Götterlied der Lieder-Edda erzählt, wie Odin sich selbst opferte und neun Tage kopfüber in der Weltesche Yggdrasil (Der Weltenbaum - auch ein Yoga-Laden in Chemnitz) hing, bevor er Kenntnis von der Macht der Runen gewann und sich befreien konnte. Im weiteren Verlauf des Liedes werden die magischen Kräfte der Runen beschrieben und schließlich 18 Zaubersprüche genannt.


Die Entstehung der Runen wird oft im Zusammenhang mit Orakelbräuchen vermutet; was auch der Name der Runen, der „Geheimnis“ bedeutet, bezeugt. So sollten entsprechende Segenswünsche ausgesprochen und umgekehrt sollten Not (NOT-Rune) und Krankheit abgewehrt werden. Viele frühe Inschriften bestehen aus einem einzigen Wort wie MAN, SIG, was man meist als magische Formeln („Langes Leben, „Heil“) versteht - ähnlich dem hinduistischen OM. In skandinavischen Denkmälern und Felsritzungen werden Zauberrunen oder Siegrunen für bestimmte Zwecke erwähnt, oder Bergerunen (zur Geburtshilfe), Seerunen (zum Schutz der Schiffe), Rederunen (um klug Recht zu sprechen) sowie Runen zur Weihe von Schwertern und dergleichen.


Einige Forscher sehen in der indischen Swastika (GIBOR-Rune) den Beweis, dass die Arias aus der heutigen Gegend von Schweden und Litauen kamen und vor 8 - 10.000 Jahren von hier ins Industal eingewandert sind.

Runen-Yoga

Berichterstattung und staatsbürgerliche Aufklärung nach § 86 StGB Abs. 1 und Abs. 3

Der Runen-Yoga gilt als der älteste Yoga der Menschheit. Er entstand unmittelbar in der ersten nachatlantischen Zeit im 9. Jahrtausend (!!!) vor unserer Zeitrechnung aus den indoarischen Schriftzeichen, Runen genannt, lange vor dem uns heute bekannten altvedischen Yoga, welcher wahrscheinlich aus dem Runen-Yoga hervorging. Yoga ist nach dieser Theorie keine Erfindung der Inder (Nepal Lodh - Begegnung mit der Hindu-Lehre).

Die geistigen Wurzeln des Yoga reichen zurück, bis in die Hochkultur der arktisch-nordischen (atlantischen) Völker. Von hier aus wurde das Gedankengut des Yoga und das der Veden, durch die Vor-Indo-Germanen (Indo-Arier) um 8000 v. Chr., in einer ersten Völkerwanderungswelle, in das Industal gebracht. Hier blieb das Wissen über den Ur-Yoga viele Jahrtausende hin erhalten und wurde weiterentwickelt.

Die einzelnen Runen verstehen sich nicht als Buchstaben, sondern als Silben (Mantren). Jede Rune ist Buchstabe, Zahl, magisches Zeichen, Symbol, mysteriöses Geheimnis, Idee, Beschwörungsformel und Macht. Die Runen sind wahrscheinlich die Urschrift der Welt; aus ihnen haben sich alle Schriftzeichen entwickelt (lt. Gorsleben - Hoch-Zeit der Menschheit).

Erhalten geblieben sind uns diese Überlieferungen in den Helden- und Göttersagen der Edda und in den von den Gebrüdern Grimm gesammelten Märchen und deren „Deutsche Mythologie“ in 3 Bänden, die in verschlüsselter Form viele alte Weisheiten enthalten.


Die Runen-Mystik und der Runen-Yoga wurden zwischen 1870 - 1920 wieder entdeckt, erforscht und zur praktischen Anwendung gebracht. Sie erlebte infolge dessen eine Renaissance. Runenforscher wie F.B Marby, A.Kummer, R.J.Gorsleben, H.Wirth oder K.Spiesberger brachten den Runen-Yoga zur Blüte.


Runen-Yoga ist ein eher transzendent ausgerichtetes Yoga-System.  Runenstellungen sind bioenergetische Antennenpositionen zum Unendlichen (Göttlichen), die die verschiedensten Energien aus dem Unendlichen aufnehmen. Jede Rune wird als Asana mit dem Körper dargestellt. Runen-Asanas nehmen himmlische Energien auf und beleben Körper und Geist. Ähnlich wie in Asanapositionen des Yogas verfolgen Runenstellungen höhere Ziele:

- Körper- und Haltungsbeherrschung

- Gedankenkontrolle durch Gesang

- Atmungskontrolle

- Gefühlskontrolle

- Bewußtwerdung der Rune selbst

- Beherrschung des Willens


Deine Frage


 



Rishikesh

Der Sri Trayanbakeshwar Tempel
und die legendäre Lakshmi-Brücke
Top