Fragen & Antworten

zum Hormon-Yoga

 

                                                                                                                                          

Woher kommt Hormon-Yoga?

 

Die spezielle Yoga-Art des Hormon-Yoga, wurde bereits in den 1990er Jahren von der Brasilianerin Dinah Rodrigues entwickelt. Diese, an Lebenserfahrung reich gesegnete Frau und Yogakollegin, hält noch all´ ihre Vorträge und Ausbildungen selbst, strotzt geradezu vor Vitalität und beantwortete, auf dem 5. Yogakongress in Köln, alle Fragen der Seminarteilnehmer mit Gelassenheit und Humor.

Dinah Rodrigues war zum Yogakongress 2009, 82 Jahre!!!



Was ist Hormon-Yoga?


Es ist eine natürliche Alternative zur konventionellen Hormonersatz-Therapie (sprich Hormone in Tablettenform), eine Art dynamisches Yoga.

Dieses führt zu einer Steigerung der Vitalität und des Wohlbefindens. Bei regelmäßigem Praktizieren, führt es schnell zu Ergebnissen, da es auf die weiblichen Drüsen und damit auf das Hormonsystem einwirkt und die Östrogenproduktion in den Eierstöcken anregt.

Hormonyoga verwendet speziellere Übungen und Techniken als das Hatha-Yoga, ist jedoch einfach zu erlernen und zu praktizieren. Die Ergebnisse sind motivierend, denn es bewirkt nicht nur einen Anstieg des Hormonspiegels, sondern führt auch zu einer Besserung der mit der Menopause verbundenen Symptome wie: Hitzewallungen, Unruhe, Herzrasen, Migräne, emotionelle Verstimmung, Haarausfall, brüchige Nägel, Libidoverlust, vaginale Trockenheit, Gelenkbeschwerden, Gedächtnisschwäche.

Auch dient Hormonyoga zur Vorbeugung gegen Folgeerscheinungen durch Östrogenmangel wie Osteoporose, Cholesterinerhöhung und dadurch bedingte Herz- und Gefäßerkrankungen.

Deine Frage


 


Wie wirkt Yoga zur hormonellen Balance?


Es arbeitet mit der inneren Massage und der Lenkung der Lebensenergie, in die für die Hormonerzeugung verantwortlichen Organe und Drüsen (Eierstöcke, Schilddrüse, Hypophyse).

Diese werden angeregt, Hormone zu produzieren und dadurch werden die Symptome der Wechseljahre beseitigt oder gemildert. Das emotionale Gleichgewicht wird wieder hergestellt.



Wer kann Hormonyoga praktizieren?

- Frauen ab 35 Jahren (ab 35 beginnt der natürliche Östrogenspiegel   
   abzusinken).
- Junge Frauen mit verfrühter Menopause.
- Alle die sich keiner Hormonersatztherapie unterziehen wollen
- Junge Mädchen und Frauen mit Eierstockzysten, starken Blutungen, PMS

- Junge Frauen die den Wechseljahrsbeschwerden vorbeugen wollen

 

Top